Kontakt

Caritas-Kinderdorf Marienstein

Kinderdorfstr. 6
85072 Eichstätt
Tel.: 0 84 21 / 60 00 - 0
Fax: 0 84 21 / 60 00 - 36
E-Mail: kinderdorf.marienstein@caritas-eichstaett.de

Internet: http://www.caritas-kinderdorf-marienstein.de

__________________________

Kinderdorf-Gruppe auf Facebook

Die Gruppe soll den Austausch für ehemalige Kinder und Jugendliche, Mitarbeiter vom Kinderdorf und vom Schutzengelhaus in Möhren und auch allen aktiven Personen, die mit dem Kinderdorf etwas zu tun haben, ermöglichen.

Die Gruppe wurde 2011 von einem Ehemaligen gegründet.

Stellenangebote

Wir suchen dringend:

  • ERZIEHER/IN
    HEILPÄDAGOGEN/IN  oder
    SOZIALPÄDÄGOGEN/IN
  • PÄDAGOGISCHE AUSHILFSKRÄFTE
  • PRAKTIKANTEN/INNEN
  • RAUMPFLEGER/INNEN

Nähere INFO´S


 
Unser Haus

 Lernen Sie unser Haus kennen

Einige Eindrücke aus unserer Einrichtung finden Sie in unserer Bildergalerie .

 
Aktuell

Modernes Haus für Weg in die Selbstständigkeit

Neubau der Außenwohngruppe des Caritas-Kinderdorfes eingeweiht

Caritasdirektor und Leiter der Außenwohngruppe„Es ist ein modernes Haus, in dem eine angenehme Stimmung aufkommt“, meint der 16-jährige Leon aus der Außenwohngruppe (AWG) Ingolstadt des Caritas-Kinderdorfes Marienstein über den Neubau für diese Einrichtung. Was Leon für den Alltag beschrieb, empfanden auch rund 50 Verantwortliche aus Caritas, Diözese Eichstätt und mehreren Institutionen bei der Einweihung am Donnerstag (24. November). Caritasdirektor Franz Mattes segnete das Haus und überreichte dem AWG-Leiter Walter Meyer-Schraufstetter ein Kreuz (Foto). Mitarbeitende informierten über den Weg der Jugendlichen in die Selbstständigkeit.

Zur vollständigen Pressemitteilung ...

Zum Bericht mit Informationen über die Einrichtung des Hauses ...

Hörfunkbeitrag von Radio K1 dazu ...

 

Mit Tag der offenen Tür 40-jähriges Jubiläum gefeiert

Besser hätte das Wetter am Sonntagnachmittag für eine große Jubiläumsfeier nicht sein können. Bei strahlendem Sonnenschein ließen sich Hunderte Besucher die Gelegenheit nicht entgehen, das Kinderdorf Marienstein zu besichtigen.

Zu einem ausführlichen Bericht über den Jubiläumstag ...


Mann erklärt Interessierten Arbeit in Werkstatt

Einen Einblick in die erlebnispädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gab Arbeitserzieher Walter Heller (vorne) zahlreichen Besuchern: unter ihnen den Ehrengästen Polizeichef Heinz Rindlbacher, Schulamtsdirektor Rudolf Färber, Oberbürgermeister Andreas Steppberger und Caritasdirektor Franz Mattes (von links). Foto: Caritas/Lehmeier

Film über uns

Video der Diözese Eichstätt über unsere Einrichtung 

 

 
Religiöse Begleitung von Kindern - Mitarbeiterabend

Abschied nehmen – Kinder bei Tod, Trauer und Abschied begleiten

Der Arbeitskreis religiöse Begleitung im Kinderdorf hat zu einem Mitarbeiterabend mit dem Thema Kinder bei Tod, Trauer und Abschied begleiten eingeladen.
Pfarrer Anton Schatz, Seelsorger im Bereich Kinderpastoral, war zu Gast und führte durch Beispiele aus seiner Seelsorgepraxis in das Thema ein.
„Warum lässt Gott das zu“, „warum stirbt man überhaupt“, „tut sterben weh“ – solche oder ähnliche Fragen beschäftigen Kinder und auch Erwachsene bei Tod, in Abschiedssituationen oder schweren Schicksalsschlägen. Wie darauf reagieren, welche Antworten geben, darüber kamen Pfarrer Schatz und die Mitarbeiter des Kinderdorfes ins Gespräch. „Offenheit, und Ehrlichkeit“, so Schatz, „sind das wichtigste im Gespräch mit Trauernden. Lügen oder Schuldzuweisungen, auch wenn es gut gemeint ist, das schlechteste was man tun kann“. Oft gebe es keine Erklärung für einen Tod. Die Hilf- und Sprachlosigkeit zuzugeben sei oft das einzige was bleibt, berichtet Pfarrer Schatz. Aus seiner Erfahrung geben Rituale, wie das Anzünden einer Kerze oder ein kleines Gebet Halt und Orientierung in einer Zeit, wo alles aus dem Gleis geraten ist. „Normalität“, sagt Schatz, „ist das, was die Betroffenen brauchen und haben wollen“. „Bekannte, gewohnte Abläufe und Strukturen helfen, um wieder zurückzufinden“. Schließlich entstand ein guter Austausch zwischen den Mitarbeitern und Pfarrer Schatz. Fragen zum Umgang mit aktuellen Situationen konnten gestellt werden, Erfahrungen wurden ausgetauscht.