Unser Angebot  

Heilpädagogische Tagesstätte

Eine Betreuerin und ein  10 jähriger Junge sitzen zusammen an einem Tisch im Esszimmer der Wohngruppe. Der Junge hält einen kleinen nicht sichtbaren Gegenstand in der Hand den er sicher nicht hätte nehmen sollen. Er lacht dabei verschmitzt und hält den Gegenstand von der Betreuerin fern. Die Betreuerin lächelt ebenfalls und fordert ihn auf es wieder herzugeben. Die Situation scheint sehr lustig zu sein.
Miteinander sind wir stark

In den zwei Heilpädagogischen Tagesstättengruppen werden je acht Kinder und Jugendliche ab dem Schulalter betreut. Die Tagesstättengruppen sind alters- und geschlechtsgemischt.

Aufnahme finden Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten und/oder Entwicklungsstörungen.

Die Kinder kommen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Tagesstätte oder werden mit  besonderen Fahrdiensten befördert. Sie stammen aus dem Landkreis Eichstätt und den angrenzenden Landkreisen. Voraussetzung ist: Eine zuverlässige und ausreichende Betreuung der Kinder in der Familie ist gewährleistet.

Zielgruppe

  • Mädchen und Jungen mit erheblichen Beeinträchtigungen und Entwicklungsrückständen, sozialen Anpassungsschwierigkeiten, Motivations- und Leistungsstörungen oder verfestigten schulischen Problemen
  • Kinder, die von Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität und Teilleistungsstörungen betroffen sind
  • Kinder mit seelischen Behinderungen, die der Eingliederungshilfe bedürfen (die zum Personenkreis des § 35a SGB VIII zählen)

Angebot  

Atmosphäre schaffen

Ziel der Betreuung in den Tagesstättengruppen ist: die Kinder in die wohnortnahe Schule und ihr familiäres Umfeld sozial wieder integrieren. So sind die Tagesstättengruppen als Übungsfeld für soziales Lernen zu verstehen. Auf die Schwierigkeiten der Kinder und Jugendlichen wird durch gezielte heilpädagogisch-therapeutische Angebote und Fördermöglichkeiten eingegangen.

Der Großteil der Kinder und Jugendlichen besucht unsere staatlich anerkannte private Grund- und Hauptschule. Diese hat den Förderschwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung (Schule zur Erziehungshilfe).

In erster Linie geht es darum

  • die positiven Ressourcen des jungen Menschen zu mobilisieren und
  • die Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken.

Große Bedeutung für einen Erfolg hat die Mitarbeit der Eltern. Im Rahmen der Elternarbeit führen wir regelmäßige Eltern- und Familiengespräche.

Grundziele unserer Arbeit

  • den Verbleib des Kindes in seiner Familie sichern oder
  • eine weiterreichende Form der Betreuung abklären.

 

Anfragen beantwortet
Jutta Harrer
Telefon: 08421 / 6000-57
Fax: 08421 / 6000-36
E-Mail: jutta.harrer@caritas-eichstaett.de