Unser Angebot  

Intensivpädagogische Wohngruppe

In der intensivpädagogischen Wohngruppe leben sechs Kinder und Jugendliche. Die Wohngruppe ist alters- und geschlechtsgemischt.
Betreut werden die Kinder und Jugendlichen von 5,9 pädagogischen Fachkräften. Diese sind Heilerziehungspfleger/innen, Erzieher/innen, Sozialpädagoginnen/-pädagogen, Heilpädagoginnen/-pädagogen und Pädagoginnen/Pädagogen. In enger Zusammenarbeit mit der Wohngruppe steht eine psychologische Fachkraft, die unterstützend und begleitend kontinuierlich am Hilfeprozess teilnimmt.
Daneben stehen ihnen qualifizierte Fachkräfte
• in der Schule
• im therapeutischen Fachdienst
• im gruppenübergreifenden Dienst sowie
• eine enge Kooperation mit niedergelassenen Fachärzten und Kinder- und Jugendpsychiatrien
zur Seite.

Zielgruppe

Das Betreuungsangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche mit multiplen Störungsbildern, die im Setting des üblichen Rahmens einer heilpädagogischen Wohngruppe nicht adäquat betreut werden können.
Die intensivpädagogische Wohngruppe ist ausgelegt für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 14 Jahren, deren Persönlichkeit ganz wesentlich in folgenden Symptomen bzw. Verhaltensauffälligkeiten Ausdruck findet:
• Entwicklungsrückstände aufgrund massiver Störungen im sozialen Umfeld und Familiensystem
• Bindungs- und Beziehungsstörungen
• Stark impulsiv gesteuertes Verhalten
• Verweigerungshaltung und Entweichungstendenzen
• Emotionale Störungen aufgrund von Traumatisierungen
• Defizitäres Selbstbild
• Schulische Defizite, Schulunlust, Schulverweigerung
• Gravierende Mängel und Defizite in der Sozialkompetenz und in Alltagsfertigkeiten
• Massive Störung im Sozialverhalten in Bezug auf Regeln, Werte, Normen und Umgangsformen

Beim Vorliegen eines entsprechenden Förderbedarfs besuchen die Kinder und Jugendlichen unsere staatlich anerkannte private Grund- und Hauptschule: Diese hat den Förderschwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung. Die Mitarbeiter der intensivpädagogischen Wohngruppe übernehmen anteilig die Funktion eines Schulbegleiters während der Unterrichtsstunden, zeitweise ist zudem eine 1:1 Beschulung im Gruppenrahmen möglich.
Der Erfolg einer Jugendhilfemaßnahme hängt auch von der Mitwirkung der Eltern ab. Im Rahmen der Elternarbeit führen wir regelmäßige Eltern- und Familiengespräche. 

Ziele unserer Arbeit

Die intensivpädagogische Wohngruppe versteht sich als Schutz- und Lebensraum für Kinder und Jugendliche in besonders schwierigen Lebenssituationen und den damit einhergehenden schweren psychischen, sozialen und persönlichen Beeinträchtigungen. Sie ist als zeitlich begrenzter Lern- und Lebensraum angelegt, mit dem Ziel, Defizite und Entwicklungsverzögerungen aufzuarbeiten und altersgemäße Kompetenzen und Fähigkeiten zu entwickeln.
Eine Rückführung in die Herkunftsfamilie oder in eine niederschwelligere Betreuungsform, z.B. in eine heilpädagogische Wohngruppe wird angestrebt.


Anfragen können Sie richten an:
Sabine Lehmeier
Erziehungsleitung
Telefon: 08421 / 6000-22
Fax: 08421 / 6000-36
E-Mail: sabine.lehmeier@caritas-eichstaett.de